... zur privaten Pflegeversicherung

Wenn Sie sich gerade mit dem Thema Pflege beschäftigen, dann kommen Ihnen vermutlich folgende Fragen in den Sinn:


  • Wie kann ich mich gegen das Risiko Pflege versichern?
  • Wie kann ich die Pflegeversicherungen Vergleichen?
  • Wie hoch sollte meine Absicherung für den Pflegefall sein?
  • Wie sinnvoll ist eine private Pflegeversicherung?
  • Wie hoch ist meine eigene Pflegelücke?
  • Warum eine Pflegeversicherung abschließen?
  • Wann soll ich eine Pflegeversicherung abschließen?
  • Wann zahlt die Pflegeversicherung?
  • Was kostet eine Pflegeversicherung?
  • Was müssen die eigenen Kinder im Pflegefall der Eltern bezahlen?
  • Was muss ich bei einer privaten Pflegeversicherung beachten?
  • Welche Gesundheitsfragen muss ich bei der privaten Pflegeversicherung beantworten?
  • Welche Arten der privaten Pflegeversicherung gibt es?
  • Welche Pflegeversicherung ist die Beste bzw. wo kann ich einen Pflegeversicherung Vergleich machen?
  • Gibt es eine Pflegeversicherung mit Geld zurück Option?



Wie kann ich mich gegen das Risiko Pflege versichern?


Das Risiko Pflege kann über eine private Pflegeversicherung abgesichert werden. Es gibt verschiedene Arten der privaten Pflegeversicherung.


  1. Pflege-Tagegeldversicherung

    Das Pflege-Tagegeld ist die flexibelste Art der Absicherung. Sie bestimmen einen festen Tagessatz in Euro, den Sie den entsprechenden Pflegegraden ganz individuell zuordnen können. Zum Beispiel Pflegegrad 1 – 10€ Tagessatz – Ergibt 300€ im Monat. Pflegegrad 2 – 20€ Tagessatz – Ergibt 600€ im Monat. Sie können hier auch zwischen einer ambulanten und stationären Pflegeleistung entscheiden oder gar beide Bereiche ausreichend absichern und auch diese Tagessätze individuell an Ihre Bedürfnisse anpassen. Der große Vorteil einer Pflege-Tagegeld Lösung liegt darin, das Sie die zuvor festgelegten Monatsleistungen ausgezahlt bekommen, sobald ein Pflegegrad durch einen medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) für gesetzlich Versicherte festgestellt wurde. Bei privat versicherten geschieht die Feststellung des Pflegegrades über den Medicproof Dienst. Würden Sie z.B. im Pflegegrad 2 anstatt 600€ im Monat nur 500€ benötigen, haben Sie die restlichen 100€ zur freien Verfügung um weitere nützliche Anschaffungen zu tätigen oder einem Helfer aus der Familie eine kleine Aufwandsentschädigung auszuzahlen.

    Zudem bieten viele Versicherer auch zusätzliche Assistanceleistungen an. Diese bieten Ihnen zusätzliche Hilfestellung vor, sowie nach Eintritt des Pflegefalls wie z.B. Hausnotruf Service, Pflegeheimvermittlung, Beantragung der Pflegeleistung und auch Pflegeberatungen per Telefon oder daheim. Der Beitrag der privaten Pflege-Tagegeldversicherung wird auf Grundlage der privaten Krankenversicherung kalkuliert und jährlich entsprechend angepasst. Hier macht es Sinn einen finanzstarken Versicherer zu wählen, der langfristig gesehen die Beiträge möglichst konstant halten kann.

    Ein weiterer Vorteil ist die Dynamik, die bei vielen Pflegeprodukten automatisch hinterlegt ist. Es gibt zum einen die Beitragsdynamik in der Ansparphase. Damit stellen Sie sicher, dass sich Ihre Leistungen regelmäßig an die Inflation anpassen, sodass auch nach langer Vertragslaufzeit ein ausreichend hoher Versicherungsschutz sichergestellt werden kann.

    Dann gibt es da noch die meist optionale Leistungsfalldynamik. Diese sichert Ihnen im schon eingetretenen Leistungsfall weitere Erhöhungen der Pflegeleistung.

    Die Pflege-Tagegeld Versicherung bietet zudem eine Beitragsbefreiung an, sobald die Pflegebedürftigkeit einsetzt. Diese sichert langfristig Ihre Beitragszahlungen, auch wenn Sie kein Einkommen mehr erzielen.

    Bei der Pflege-Tagegeldversicherung werden vor der Vertragsaufnahme Gesundheitsfragen gestellt. Diese können in Form von konkreten Krankheitsbildern erfragt werden oder auf der Grundlage von offen gestellten Fragen zur Gesundheit. Die Aufnahme in diese Verträge kann auch häufig trotz gesundheitlicher Probleme stattfinden. Ihre Eintrittkarte in die Pflegeversicherung ist Ihre Gesundheit. Handeln Sie rechtzeitig! Weitere Vorteile und Leistungsmerkmale verrate ich Ihnen in einer persönlichen Beratung.


  2. Pflege-Rentenversicherung

    Bei der Pflege Rentenversicherung können Sie ebenfalls die Leistungen für die Pflegegrade 1 bis 5 für ambulante und stationäre Leistungen individuell festlegen. Allerdings geschieht dieses in Form von Monatsrenten. Zum Beispiel: Pflegegrad 1 – 400 € Monatsrente und Pflegegrad 2 bis 5 - 3500€ Monatsrente. Auch hier gibt es die Beitragsbefreiung im Leistungsfall, sodass Ihre Pflegeversicherung im Ernstfall aufrecht erhalten werden kann. Der Vorteil der Pflege-Rentenversicherung liegt darin, das Sie hier z.B. eine Todesfallleistung optional dazu buchen können. Ihre Hinterbliebenen haben somit gleichzeitig einen Todesfallschutz. Hier werden in der Regel die von Ihnen in die Pflege-Rentenversicherung eingezahlten Beiträge an die Angehörigen zurückerstattet.

    Ein weiterer Vorteil liegt in der Möglichkeit alternativ zum Monatsbeitrag einen Einmalbeitrag für den Schutz zu leisten. Sie kaufen somit mit dem Einmalbeitrag Ihren Schutz sofort komplett ein. Häufig werden dazu Zahlungen aus auslaufenden Altersvorsorgeverträgen verwendet. Auch eine monatliche Beitragszahlung kombiniert mit einer Einmalzahlung wäre bei einigen Versicherungsgesellschaften möglich.

    In diesem Produkt können ebenfalls Leistungsdynamik und Beitragsdynamik wie bei Pflege-Tagegeld beschrieben vereinbart werden. Hierdurch bewirken Sie einen Inflationsschutz. Assistanceleistungen werden ebenfalls in unterschiedlichen Ausprägungen angeboten.

    Bei dieser Art der Pflegeversicherung werden Ihnen sogenannte Nachversicherungsgarantien angeboten die Sie bei bestimmten Lebensereignissen wie z.B. Hochzeit, in Anspruch nehmen können. Sie können damit ohne neue Gesundheitsfragen beantworten zu müssen Ihren Versicherungsschutz in einem gewissen Rahmen erhöhen.

    Nachteil an der Pflege-Rentenversicherung ist der sehr hohe Versicherungsbeitrag den Sie monatlich zu entrichten haben. Hier wird Ihnen im Gegenzug allerdings ein fester, garantierter Monatsbeitrag angeboten was sich langfristig als Vorteilhaft herausstellen kann. Die Gesundheitsfragen der Gesellschaften sind i.d.R. etwas umfangreicher als bei der Pflege -Tagegeldversicherung. Mit dieser Art der Vorsorge sollten Sie daher frühzeitig beginnen. Ich berate Sie hier gerne individuell.


  3. Pflege-Kostenversicherung

    Die Pflegekostenversicherung ist eine sehr eingeschränkte Art der Pflege Absicherung. Es gibt in zur Absicherung in der Regel zwei Leistungsmodelle. Variante 1 ist die Kostenpauschale mit der Sie festlegen, welcher Maximalbetrag an Pflegekosten im Jahr erstattet werden sollen. Variante 2 sieht eine Koppelung an die gesetzlichen Pflegepflichtversicherung vor. Hier bestimmen Sie um wie viel Prozent die gesetzlichen Leistungen im Schadenfall erhöht werden sollen. Bei beiden Varianten ist eine vorausschauende, passgenaue Pflegelösung kaum darstellbar, da in der Regel noch nicht feststeht wer Sie letztendlich Pflegt. Wie der Name „Pflege-Kosten“ schon sagt, wird hier der konkrete Pflegebedarf abgerechnet. Sie bekommen beispielsweise eine Rechnung vom ambulanten Pflegedienst welcher Sie zuhause versorgt. Diese Rechnung muss dann beim Versicherer zur Erstattung eingereicht werden. Dieses kann sich sehr Nachteilig auswirken wenn Sie z.B. gerne durch Ihre Angehörigen oder Nachbarn gepflegt werden möchten. Denn hier fallen unter Umständen auch Unkosten an, die Sie dann nicht mit der Pflege-Kostenversicherung abrechnen können. Es wird immer ein Kostenbeleg zur Abrechnung benötigt.

    Zudem entsteht Ihnen oder Ihren Angehörigen ein zusätzlicher Verwaltungsakt, den Sie im Krankheitsfall eventuell nicht problemlos bewältigen können.

    Ein Vorteil der Pflege-Kostenversicherung ist allerdings die Leistungsverbesserung der Verträge, sobald sich die Pflegekosten in Deutschland erhöhen. Der Versicherer leistet dann die in Zukunft steigenden Pflegekosten durch Fachpersonal. Die Kosten der Pflege-Kostenversicherung sind etwas günstiger im Vergleich zur Pflege-Tagegeldversicherung. Die Gesundheitsfragen gestalten sich ähnlich der Pflege-Renten- und Pflege-Tagegeldversicherungen.

    Diese Art Versicherung ist sehr speziell und längst nicht für jedermann geeignet, daher ist eine individuell Beratung zwingend notwendig.

  4. Pflege-Bahr (staatlich gefördert und ohne Gesundheitsprüfung)

    Dieser Schutz beruht auf der Grundlage einer Pflege-Tagegeldversicherung. Die Zahlungen aus der Versicherung stehen Ihnen somit zur freien Verfügung. Der Staat fördert diese Art der Absicherung mit 60,00 € im Jahr. Pflege-Bahr zielt darauf ab, auch bereits körperlich/gesundheitlich eingeschränkten Menschen einen zusätzlichen Pflegeschutz zu ermöglichen. Der Vorteil liegt ganz klar darin, dass keine Gesundheitsfragen gestellt werden. Die monatliche Pflege Zulage von 5€ unterstützt Sie in der Zahlung der Pflegevorsorge. Allerdings gibt es bei dieser Art der Pflegeabsicherung ein paar Nachteile die dringend bedacht werden müssen.

    Durch die Aufnahme von bereits erkrankten Menschen ist davon auszugehen, dass die Beitrage der Pflege-Bahr Verträge langfristig gesehen stark ansteigen könnten. Zudem ist eine kleine Leistungshürde (Wartezeit) in die Verträge integriert. Es bedeutet das der Schutz ab Vertragsbeginn 5 Jahre ruht, bis Sie die Leistungen aus dem Vertrag erhalten können. In fünf Jahren kann bereits viel passieren und es können bereits enorme Kosten für Sie und Ihre Angehörigen entstanden sein. Fangen Sie daher möglichst früh an eine solche Vorsorge zu beantragen. Je länger Sie warten, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit pflegebedürftig zu werden. Auch eine Demenz kann bereits in frühen Jahren beginnen. Eine Leistungs- und Beitragsdynamik zum Inflationsausgleich und Leistungserhöhung wird generell nicht angeboten.

    Die Pflege-Bahr-Tagegelder sind im Verhältnis zu normalen Pflege-Tagegeldern sehr gering im Verhältnis zum Beitrag. Einfach gesagt ist der Schutz etwas teurer. Daher rate ich jedem der Vorsorgen möchte oder muss zu einer Absicherung mit klassischer Gesundheitsprüfung. Vorausgesetzt der aktuelle Gesundheitsstatus lässt die Aufnahme in einen Vertrag zu. Nutzen Sie zur Beitragsberechnung gerne meinen Pflege Tagegeld Rechner auf der Hauptseite oder sprechen Sie mich an. Ich bin für Sie erreichbar.


Wie kann ich die Pflegeversicherungen Vergleichen?

Mein Rat. Fragen Sie den Fachmann! Bestenfalls einen Versicherungsmakler der sich mit diesem Thema intensiv beschäftigt. Ja, fragen Sie einfach mich! Na klar, Sie können sich auch gerne selber auf die Suche nach dem passenden Schutz machen und einen Vergleichsrechner wie auf meiner Homepage nutzen. Dieser ist wirklich super gestaltet und ist bedienerfreundlich. Sie können hier einen Gesundheitscheck machen, die Beitrage berechnen, die Absicherungshöhe individuell anpassen, die Pflegelücke ermitteln usw.. Eines haben allerdings alle Vergleichsprogramme gemeinsam. Sie besitzen keine Empathie und sie hören Ihnen nicht zu. Sie machen nur das, was Sie als Nutzer vorgeben. Geben Sie Ihren Schutz in Hände von Profis die echte Erfahrungen aus der Pflegewelt für Sie bereithalten, um Sie individuell zu Ihren Bedürfnissen zu beraten. Das macht wirklich Sinn!


Wie hoch sollte meine Absicherung für den Pflegefall sein?

Die Kosten im Pflegefall werden häufig dramatisch unterschätzt. Aus diesem Grund mache ich diesen Job. Eine durchschnittliche Pflegesituation dauert in etwa 6-7 Jahre und verschlingt ein Vermögen von ca. 80.000€. Vorausgesetzt Sie werden tatsächlich nur 7 Jahre gepflegt. Eine Pflegedauer von 15 Jahren würde die Kosten mehr als verdoppeln. Wir reden hier von 160.000€. Ich ermittel Ihnen Ihre individuelle Pflegelücke. Der Pflegelücken-Rechner auf meiner Homepage ist da nur der Anfang und eine kleine Hilfestellung. Allerdings werden nicht alle anfallenden Kosten berücksichtigt. Die Höhe der Absicherung hängt auch davon ab, ob Sie lieber privat zuhause durch einen ambulanten Dienst und Angehörige gepflegt werden möchten oder eine stationäre Pflege "vorziehen". Falls Sie diese in Ihrer Situation noch entscheiden können.

Jetzt, in diesem Moment entscheiden Sie über Ihre zukünftige Lebensqualität. Reden Sie mit mir, solange Sie gehört werden können.


Wie sinnvoll ist eine private Pflegeversicherung?

Die Wahrscheinlichkeit pflegebedürftig zu werden steigt mit jedem Jahr unseres medizinischen Fortschritts. Wir leben immer länger. Ob aus eigener Kraft oder aus der Kraft der Maschinen.

Eine kurze Wiederholung aus dem vorherigen Abschnitt. Eine durchschnittliche Pflege dauert in etwa 6-7 Jahre und verschlingt ein Vermögen von ca. 80.000€ im Pflegegrad 3. Vorausgesetzt Sie werden tatsächlich nur 6 bis 7 Jahre gepflegt. Eine Pflegedauer von 15 Jahren würde die Kosten mehr als verdoppeln. Wir reden hier über ein Kapital von 160.000€. Das könnte Sie Ihr Haus kosten! Selbst wenn Sie über dieses Vermögen verfügen, macht es Sinn eine solche Versicherung abzuschließen. Sie schonen Ihr hart verdientes Geld und können es Ihren liebsten und der nächsten Generation für deren Lebensunterhalt vermachen. Ein weiterer Vorteil der privaten Pflegeabsicherung sind die Assistanceleistungen aus denen Sie einen Mehrwert gewinnen. Ihnen wird in der Not geholfen. Sie werden diese Hilfe benötigen, denn eines steht fest. Sie werden mit der Situation einen geliebten Menschen jetzt aktiv pflegen zu müssen nur sehr schwer umgehen können. Ihr Leben steht plötzlich auf dem Kopf. Und dann benötigen Sie Personen mit einem kühlen Kopf und klaren Verstand.


Wie hoch ist meine eigene Pflegelücke?

Ihre individuelle Pflegelücke hängt von Ihrem Bundesland ab indem Sie wohnen, sowie von persönlichen Lebensumständen und Ihren persönlichen Absicherungswünschen. Daher würde ich Ihnen empfehlen eine persönliche Beratung zu suchen. Auf meiner Homepage Hauptseite finden Sie zur groben Lückenberechnung meinen Pflege-Lücken-Rechner. Probieren Sie es aus, der ist gut.


Warum eine Pflegeversicherung abschließen?

Ich verweise hier nach oben auf den Absatz: Wie sinnvoll ist eine Pflegeversicherung?


Wann soll ich eine Pflegeversicherung abschließen?

Am besten solange Sie gesund sind. Nur in diesem Moment, indem Sie eventuell nicht an eine eigene Pflegebedürftigkeit glauben ist der beste Moment um zu reagieren. Der Pflegefall kommt meist plötzlich und oft ohne Vorwarnung. Es kann auch durchaus ein Unfall oder eine zuvor erst mild verlaufende Krankheit dazu führen, dass Sie fremde Hilfe benötigen. Hier muss ich auch leider immer wieder an Michael Schumacher denken. Ein durchtrainierter, fitter Mensch der allen Gefahren des Rennsports zu entgehen scheint, verunglückt beim Skifahren.Traurig aber wahr.

Reagieren Sie schnell, denn den besten und umfangreichsten Schutz bekommen Sie in den Verträgen mit Gesundheitsprüfung! Alternativ können Sie nur zu Pflege-Bahr greifen und müssen mit verminderten Leistungsumfang und höheren Beiträgen leben.


Wann zahlt die Pflegeversicherung?

Die private Pflegeversicherung zahlt, sobald bei Ihnen ein Pflegegrad festgestellt wird. Natürlich nur ab dem Pflegegrad den Sie versichert haben. Auch eine Wartezeit (Siehe Pflege-Bahr) kann Ihre Leistungsauszahlung verhindern. Bei gesetzlich versicherten Personen entscheidet der MDK, der Medizinische Dienst der Krankenkassen über die schwere der Pflegebedürftigkeit. Bei privat versicherten Personen bestimmt den Pflegegrad der Medicproof Dienst.


Was kostet eine Pflegeversicherung privat?

Bei der privaten Pflegeversicherung bestimmen Sie den Versicherungsbeitrag den Sie bereit sind zu zahlen. Je nach Umfang der Leistung ergibt sich der Beitrag. Nutzen Sie zur groben Ermittlung eines Pflege-Tagegeld Beitrages gerne meinen Pflegeversicherung Vergleichsrechner auf der Hauptseite. Vorher würde ich Ihnen empfehlen den Pflegelückenrechner bzw. Pflegebedarfsrechner auf der selben Seite zu nutzen, dort können Sie Ihren persönlichen Pflegebedarf ermitteln. Die dort ermittelten Pflegelücken Werte können Sie dann ganz einfach in den Beitragsrechner übernehmen. Damit ersparen Sie sich viel Arbeit.


Was müssen die eigenen Kinder im Pflegefall der Eltern bezahlen?

In erster Linie sind Sie als Pflegebedürftiger für Ihre Pflegekosten zuständig. Zuerst werden Ihre finanziellen Mittel ausgeschöpft. Darunter zählen z.B. Girokonten, Tagesgeldkonten, Fondsvermögen, Bausparverträge und in vielen Fällen auch die private Altersvorsorge, wenn die Verträge einen ausreichenden Rückkaufswert/Guthaben ausweisen. Die private Altersvorsorge wird allerdings nur über einem speziellen, individuell berechneten Sockelbeitrag aufgehoben. Sie müssen ja dennoch Ihre Altersvorsorge bestreiten. In einigen Fällen muss sogar die eigene Immobilie zur Zahlung der Pflegekosten herhalten. Dieses geschieht natürlich nur unter gewissen Voraussetzungen. Jeder Pflegefall und jede Lebenssituation gestaltet sich anders bezüglich der finanziellen Haftung. Erst wenn Ihr Vermögen und das Ihrer Ehefrau aufgebraucht ist, fällt das Licht i.d.R. auf Ihre Kinder. Denn Kinder sind gesetzlich dazu verpflichtet Ihren Eltern Unterhalt zu zahlen!!! Schwiegerkinder sind in der Vergangenheit nur in seltenen Fällen zur Zahlung herangezogen worden.

Normalerweise ist es so, dass das Sozialamt die Kinder zur Kasse bittet. Ihre Kinder müssen Ihre finanziellen Mittel aufdecken. Sollte sich herausstellen, dass Ihre Kinder genügend Geld verdienen, werden diese zur Kasse gebeten. Der Gesetzgeber zieht aktuell nur einen Kinderunterhalt in Betracht, wenn das Gehalt monatlich 1800 Netto übersteigt. Doch Vorsicht! Sollten Ihre Kinder zu einem späteren Zeitpunkt genügend Geld verdienen, kann das Sozialamt immer noch die Ansprüche bei Ihren Kindern geltend machen. Dieses könnte sich aber bald durch das neue Angehörigen-Entlastungsgesetz voraussichtlich zum 01. Januar 2020 ändern.


Was muss ich bei einer privaten Pflegeversicherung beachten?

Sie sollten sich erst einmal klar werden welcher der oben genannten Produkte das Richtige für Sie ist. Zur Entscheidungsfindung kann auch gerne ein Berater herangezogen werden. Zum Beispiel ich. Es gibt bei den Versicherungen sehr viele Leistungskriterien die den Schutz ausmachen.


Im folgenden nenne ich hierzu nur ein paar Stichpunkte damit Sie sich ein Bild machen können:

  • Unbegrenzt rückwirkende Leistung
  • Dynamik ohne Altersgrenze
  • Dynamik im Leistungsfall ohne Altersgrenze
  • Nachversicherungsgarantie
  • 100% Leistung bei stationärer Pflege
  • 100% Leistung bei stationärer Kurzzeitpflege
  • Verzicht auf Wartezeiten
  • Weltweiter Versicherungsschutz
  • Pflegebedürftigkeit durch Suchterkrankungen
  • Beitragsbefreiung ab dem 2. Pflegegrad
  • Kapital Einmalleistung bei Unfall
  • Kapital Einmalleistung
  • Beitragsbefreiung bei Arbeitslosigkeit oder Arbeitsunfähikgkeit
  • Leistung bei stationärer Kur und Reha ohne zeitliche Begrenzung

usw.


Sie merken schon. Eine Beratung durch einen Fachmann ist unerlässlich.


Welche Gesundheitsfragen muss ich bei der privaten Pflegeversicherung beantworten?

Diese Frage kann man nicht pauschal beantworten. Das hängt ganz vom Versicherer ab. Wenn Sie sich allerdings schon einmal ein Bild dazu machen möchten dann nutzen Sie gerne meinen Pflege-Tagegeldrechner auf meiner Homepage. Sie berechnen zuerst Ihren Beitrag und klicken dann auf "Krankheitsfilter". Dort finden Sie die häufigsten Fragen der Gesellschaften.


Welche Arten der privaten Pflegeversicherung gibt es?

Hier eine kleine Auswahl an Pflegeversicherungsprodukten:


  • Pflege-Tagegeldversicherung
  • Pflege-Rentenversicherung
  • Pflege-Kostenversicherung
  • Pflege-Bahr (staatliche Förderung und ohne Gesundheitsprüfung)

Hier verweise ich nach ganz oben auf diese Seite zur Frage,"Wie kann ich mich gegen das Risiko Pflege versichern?". Dort werden die Möglichkeiten zur Absicherung im Detail erklärt.


Welche Pflegeversicherung ist die Beste bzw. wo kann ich einen Pflegeversicherung Vergleich machen?

Wie sagt man immer so schön. Kommt drauf an. Die beste Pflegeversicherung ist meiner Meinung nach die, die optimal an Ihre individuelle Lebenssituation und Ihre persönlichen Wünsche angepasst ist. Der Versicherungsmarkt befindet sich immer in Bewegung. Die Versicherer versuchen sich ständig gegenseitig zu überbieten. Eine pauschale Aussage zu einem "besten Pflegeversicherer" ist hier nicht möglich. Ich werde mich aber bemühen den für Sie passenden Schutz ausfindig zu machen. Ich erstelle Ihnen passend zu Ihrer persönlichen und finanziellen Situation einen Pflegeversicherung Vergleich mit einer detaillierten Gegenüberstellung der Pflegeversicherung Leistungen.Wenn Sie sich gerne ohne meine Hilfe einen Überblick über die Leistungen der privaten Pflegeversicherung machen möchten, dann nutzen Sie gerne meinen Pflegeversicherung Vergleichsrechner 2019 auf meiner Hauptseite. Hier finden Sie dann einen Vergleich zur privaten Pflegetagegeldversicherung sowie für Pflege-Bahr.

Ich würde Ihnen empfehlen vorher den Pflegelückenrechner 2019 bzw. Pflegebedarfsrechner auf der selben Seite zu nutzen, dort können Sie Ihren persönlichen Pflegebedarf ermitteln. Sollten dazu dann Fragen auftauchen, dann bin ich für Sie persönlich erreichbar.


Gibt es eine Pflegeversicherung mit Geld zurück Option?

Ja diese gibt es. Allerdings sprechen wir hier über eine Auszahlung im Todesfall oder bei Kündigung ( Auszahlung Rückkaufswert). Die Höhe der Todesfallsumme aus der privaten Pflegerentenversicherung kannbei Vertragsabschluß individuell in % bestimmt werden.



© Copyright 2019 Christian Jansen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Akzeptieren